Montag, 2. August 1999

Kajakurlaub Alpen II

1. Tag: Ammer (11km)
Wir hatten uns für heute die Ammer vorgenommen. An der Einstiegstelle kurz vorm Scheibum war allerhand los. Wir fanden kaum Platz für Bulli und Hänger und mußten letzteren zum Wenden abhängen. Olli brachte den Bulli zum Endpunkt vor und kam mit anderen Paddlern, die ihn freundlicherweise in ihrem "Mercedes Vito" hatten mitfahren lassen, zurück. Während er unterwegs war untersuchten wir übrigen den "Scheibum". Überrascht und wohl auch etwas enttäuscht waren diejenigen, die diesen schon einmal gepaddelt sind: Durch das extreme Hochwasser im Winter 98/99 wurde dieser Abschnitt komplett umgestaltet. Alte Spielstellen oder gefürchtete Walzen sind verschwunden (was aber wohl auch am momentan herrschenden Niedrigwasser lag).
Gleich nach dem Einstieg hieß es dann: Steine schrappen! Jedenfalls bis das Wasser aus dem Kraftwerk dazukam.
Die ersten Spielstellen wurden von unseren "Oker-Erprobten" Malte und Olaf sofort in Angriff genommen, während wir anderen, zunächst im Kehrwasser stehend, die Sache langsamer angehen ließen.
(Foto 2)
Super Wetter, astreine Landschaft und eiskaltes kristallklares Wasser - was will man mehr?
Der Fluß war genau richtig als Auftakt eines zweiwöchigen Paddelurlaubs: Interessant, aber nicht zu schwierig (WW3).
Eine Überraschung erwartete uns auf dem letzten Stück: Wir lernten einen jungen Mann kennen, den wir mit seinem Eskimo "Zwo" auch schon zweimal auf der Oker gesehen hatten. Wir kamen mit ihm ins Gespräch und boten ihm an, ihn wieder zur Einsatzstelle zurückzubringen, da er kein Auto dabeihatte.

Den Nachmittag verbrachten wir damit, einzukaufen. Am Abend bereitete uns Olaf ein "Festessen", bestehend aus: Bratwürstchen, Apfelrotkohl und Kartoffelbrei, letzterer wegen seiner extremen Dünnflüssigkeit auch gerne "Kartoffelpamps" oder "Vanillesoße" genannt. Peinlich war, dass wir vergessen hatten, Gewürze einzukaufen. So liefen Malte und ich von Zelt zu Zelt, bzw. von Wohnwagen zu Wohnwagen, um ein paar Prisen Salz zu ergattern.




Keine Kommentare:

Kommentar posten