Montag, 22. Februar 2010

Geographie-Exkursion Kanarische Inseln

Start: Fuerteventura

unser Standquartier:

Sotavento Beach Club - Costa Calma auf einer größeren Karte anzeigen
Sotavento @ Costa Calma by night
die Landschaft Fuerteventuras ist recht eintönig

Tag 1: Aufstieg auf den Pico de la Zarza (807m/höchster Berg der Insel)


Wanderung Pico de la Zarza (807m) auf einer größeren Karte anzeigen


Ziegen sind eine Landplage auf Fuerte


der Blick vom Gipfel auf die steil abfallende Westküste entlohnt für alle Strapazen

bei mäßigem Wetter wird abends am Strand entspannt


Tag 2: Strandwanderung von Costa Calma nach Mal Nombre


Strandwanderung Costa Calma - Mal Nombre auf einer größeren Karte anzeigen

das Wetter spielt noch nicht so richtig mit...
Streifenhörnchen: eingeschleppt und von Touristen durchgefüttert
endlich kommt die Sonne raus!
Hotelburgen als unschöne grüne Inseln
Möchtegern-FKK

diese pyroklastische Bombe hat gewisse Ähnlichkeit mit einem breitmauligen Frosch


Tag 3: Ajuy und Betancuria bis Antigua


Ajuy auf einer größeren Karte anzeigen
unterwegs nach Ajuy
Playa de Ajuy: beeindruckende Wellen und schwarzer Strand


die mächtigen Wellen des Atlantik formen an der Westküste eine raue Klifflandschaft
Brandungshöhlen
Kliff mit darüber liegender Brandungshohlkehle
auf dem Weg nach Betancuria

Wanderung Betancuria-Antigua auf einer größeren Karte anzeigen
Kakteen in Betancuria
Blick vom Gipfel (ca. 500m) auf Antigua
Abstieg nach Antigua
das Innenleben einer stammsukkulenten Pflanze
eine Kaktusfeige
Agave mit Schneckenbesatz
typische kanarische Sukkulente
die Plaza von Antigua
diese wilde Bestie muss gefährlich sein!

Tag 4: Überfahrt von Fuerteventura auf Lanzarote


Fährüberfahrt Corralejo - Playa Blanca auf einer größeren Karte anzeigen


Sanddünen auf dem Weg nach Corralejo
mit der Fred.Olsen Express-Linie nach Lanzarote
Abschied von Fuerteventura
Lanzarote zeigt sich von ihrer schönsten Seite
Hafen von Playa Blanca
nach Norden Richtung Arrecife
Blick von unterwegs Richtung Süden
keep on rolling...

unser Hotel auf Lanzarote auf einer größeren Karte anzeigen
unser Hotel in Puerto del Carmen
Blick von unserem Balkon
ein bissl Style muss sein ;)

Tag 5: diverse Stopps / Zentralteil und Inselnorden

aus diesen Läusen...
wird der Farbstoff E112 gewonnen...guten Appetit!
kein Kaktus, sondern eine Euphorbie
das passiert, wenn die Touristen ausbleiben
Jameos del Agua
eines der wenigen ungiftigen Wolfsmilchgewächse auf den Kanaren
Lavageröll und Vulkankrater
die aufgebrochene Decke eines Lavatunnels
Eingang zu den Jameos del Agua
Blick über Kliffküste im Inselnorden



der raue Norden Lanzarotes
Blick auf die Isla Graciosa...
...mit dem Örtchen Caleta del Sebo

im Zentrum der Insel...
...wird noch traditioneller Terrassenfeldbau betrieben


Tag 6: Nationalpark Timanfaya / Westküste und Caldera bei El Golfo


Wanderung Küste Parque National Timanfaya auf einer größeren Karte anzeigen

Fahrt durch den Nationalpark
ein Vulkankrater der Serie IV (1730-1736), diese hat...
...eine beeindruckende Landschaft aus schroffen Lavaformationen geschaffen
in Lavagestein eingeschlossener Olivin, hier sehr häufig zu finden
Auftriebskörper einer Portugiesischen Galeere
im Brandungsregen
Wüstenrose

Caldera von El Golfo auf einer größeren Karte anzeigen



Blick in die halboffene Caldera
Küste bei El Golfo
die Caldera von Süden
Blick auf eine aktive Meersalzsaline
Gekko Gerrit sitzt am Balkon


Tag 7: Wanderung auf die Caldera Blanca und Weinprobe


Caldera Blanca auf einer größeren Karte anzeigen
sehr schön zu erkennen: die Lavaströme der Serie IV
Blick in die Caldera bei leider schlechtem Wetter
Regenbogen über AA-Lava beim Abstieg
dieses Lokal kann ich wärmstens empfehlen!
hier gibt es Speisen und Weine aus der Region

Spezialität: kanarische Salzkartoffel mit Mojo Rojo und Mojo Verde
ich lieeebe Lachs :)
Datteln in Speck auf Linsen
in siedendem Olivenöl servierte Gambas
und natürlich viel Wein!

Tag 8: Regentag mit Wanderung an der Ostküste und Museum Timanfaya

das Wetter will mal wieder nicht so richtig



zur Abwechslung mal weißer Sand, leider durchsetzt mit viel Plastikmüll
im Museum des Nationalparks Timanfaya
hier unten im Keller wird akustisch ein Vulkanausbruch simuliert


Tag 9: Flugtransfer Lanzarote - Teneriffa

Adiós Lanzarote!
unser Flugzeug; kaum verlassen wir die Insel, scheint die Sonne
im Landeanflug auf Teneriffa Nord
eine vollkommen andere Landschaft erwartet uns...
...die leider auch viel dichter besiedelt zu sein scheint
Hotel Aguamar in Los Cristianos - auf keinen Fall zu empfehlen!!
der "atemberaubende" Blick von unserem Balkon
Blick von Los Cristianos gen Norden

Tag 10: El Medano und Montana Roja

Strand von El Medano
Hawaii-Style-Surfer
so gefällt uns das Wetter schon besser
und endlich zeigt sich auch mal der Teide, mit über 3.700m höchster Berg Spaniens


die alte Schwarte muss endlich braun werden!
was für herrliche Farben!
Blick von der Montana Roja (172m) auf El Medano
der "Posierfelsen"
Gruppenfoto am Gipfel mit Teide im Hintergrund
es wird gesurft was das Zeug hält
Kite-, Wind- und Wellensurfer...alle nutzen das gute Wetter

Tag 11: Erster Projekttag. Meine Gruppe: Landwirtschaft und Küsten

diesen freundlichen Campesino konnten wir in ein ausführliches Gespräch verwickeln
je weiter wir nach "oben" kommen, desto grüner wird´s
doch in Vilaflor (1200m) überrascht uns ein Gewitter
in dem putzigen Cafe, wo wir Zuflucht finden, gibt es ausgefallene Köstlichkeiten
zurück an der Küste, in Playa Las Americas, ist das Wetter auch nicht besser
nach Traumurlaub á la Katalog sieht´s jedenfalls nicht aus
wir untersuchen Bananenplantagen (links in grün)
die ansonsten furztrockenen Barancos schwellen zu reißenden Strömen an
an der Küste verdrängen großflächige Plantagen immer mehr den traditionellen Terrassenfeldbau
diese schnuckeligen Vorkriegsapparate finden wir inmitten der Plantagen
Marken vergangener Tage

Bio-Bananen werden hier schonmal nicht angebaut
dafür gibt´s farbenprächtige Blütengewächse

Tag 12: gescheiterter Versuch, ins Hochland zu kommen

Österreich? Nö - Breitengrad Zentralsahara...unglaublich aber wahr!
die Straße erzählt uns vom Wasser des Vortags...
...und leider auch von den aktuellen Temperaturen...
...was sich mit Sommerreifen alsbald als Problem herausstellt. Es hilft nix, wir müssen wenden!
das ganze nochmal aus der Küstenperspektive
hier machen wir Mittagspause
in Güimar knallt schon wieder die Sonne

Tag 13: zweiter Projekttag

auf der Fahrt Richtung Güimar
das Wetter bleibt spannend!
auf dieser Straße versuchen wir, so weit wie möglich ins Hochland zu kommen...
...was letztendlich aufgrund mangelhafter Infrastruktur scheitert
beim Versuch, einen Bauern für ein Interview zu finden, machen wir Bekanntschaft mit diesem niedlichen Hündchen
auf einer Ziegenfarm haben wir dann aber mehr Glück
die Landschaft ist trocken, aber abwechslungsreich
Dachköter sind hier schwer in Mode
noch eine Ziegenfarm - das Rote müssen überschüssige Tomaten von den Plantagen sein
überall das gleiche: perfekt ausgebaute Straßen, die ins Nichts führen
in einem Café treffen wir dieses sehr verliebte Pärchen
am Strand westlich neben der Montana Roja...
...bestimmen Bauruinen und Plantagen das Landschaftsbild
das mag auch an der grassierenden Korruption liegen

Tag 14: dritter Projekttag - Teneriffas Norden

auch hier scheitern alle Versuche, in die Canadas zu kommen...
...denn alle Straßen sind aufgrund des anhaltenden Schneefalls gesperrt
immerhin: wir sehen einen Teil des Teide hin und wieder!
Blick auf Puerto de la Cruz
hier im feuchteren Norden kommen die Felder auch ohne Lapillibelag aus
die wunderschöne Stadt La Orotava ist zu Recht Weltkulturerbe
malerische, aber ultrasteile Gassen
die Plaza von La Orotava, im Hintergrund die Kuppe des Teide
downtown Puerto de la Cruz...
...wo gerade Karneval ist
durch den ganzen Trubel...
...verlieren wir die Orientierung, fahren im Kreis und stehen bald wieder im Stau

Tag 15: letzte Wanderung im Nordosten Teneriffas

der Nordosten besticht mit einer sehr schroffen, aber feuchten und vegetationsreichen Landschaft
rührt man drin herum, entweicht Methangas

die Landschaft ist einfach grandios zerklüftet!
die Straßen sind teils vom Starkregen arg mitgenommen
Start der letzten Wanderung

ein abwechslungsreicher Trail...

...der schließlich am Meer endet

Tag 16: Rückflug

na toll: bei der Abreise wolkenfrei und schönstes Wetter!

beim Umstieg in Nürnberg - schon wieder in der dunklen, kalten BRD :(

Keine Kommentare:

Kommentar posten